Specials
Firmenlogo
Verlag für E-Books (und Bücher), Handwerks- und Berufszeichen
Sie sind hier: Und wen der Teufel nicht peinigt.Die Jugend des Dichters Georg Weerth von Walter Baumert: Beschreibung

Corona-Sonderaktion:
ab 15 € versandkostenfrei

Und wen der Teufel nicht peinigt.Die Jugend des Dichters Georg Weerth von Walter Baumert
Format:

Klicken Sie auf das gewünschte Format, um den Titel in den Warenkorb zu legen.

Preis E-Book:
7.99 €
Veröffentl.:
14.02.2014
ISBN:
978-3-86394-540-4 (E-Book)
Sprache:
deutsch
Umfang:
ca. 274 Seiten
Kategorien:
Belletristik/Biografisch, Belletristik/Politik, Belletristik/Geschichte, Kinder-und Jugendbuch/Biografisch/Europäisch, Kinder-und Jugendbuch/Menschen und Orte/Europa, Kinder-und Jugendbuch/Politik und Regierung
Historischer Roman, Belletristik: Themen, Stoffe, Motive: Politik, Kinder/Jugendliche: Biografische Romane, Europa, Kinder/Jugendliche: Historische Romane, Kinder/Jugendliche: Gegenwartsliteratur, Kinder/Jugendliche: Sachbuch: Orte und Menschen, Biografischer Roman, Kinder/Jugendliche: Sachbuch: Politik
Friedrich Engels, Detmold, Georg Weerth, Ferdinand Freiligrath, Köln, Bonn, England
12 - 99 Jahre
Zahlungspflichtig bestellen

Nehmt eine Wegstrecke, die ihr mit gutem Schuhwerk zwischen Frühstück und Mittagessen durchwandern könnt, also etwa fünf deutsche Landmeilen, einmal in der Länge und einmal in der Breite, setzt eine verschlafene Kleinstadt hinein mit knapp fünftausend evangelisch getauften Seelen, mit einem richtigen Schloss, einer Post, mehreren Kirchen, zwei Schulen und einer Handvoll prächtig herausgeputzter Soldaten - dann habt ihr das Fürstentum Lippe-Detmold, mein Vaterland. Mit diesen Worten beginnt die Erzählung über Kindheit und Jugend des Dichters Georg Weerth, von Walter Baumert so berichtet, als hätte sie der Dichter selbst geschrieben: ironisch, spritzig und engagiert. So ist ein Buch entstanden, das Weerths Dichtung wie auch ein Stückchen Vormärz-Zeit neu entdeckt.

Und wen der Teufel nicht peinigt.Die Jugend des Dichters Georg Weerth von Walter Baumert: Beschreibung