Specials
Firmenlogo
Verlag für E-Books (und Bücher), Handwerks- und Berufszeichen
Sie sind hier: Das war’s. Lachdienliche Hinweise von C. U. Wiesner: Beschreibung
Das war’s. Lachdienliche Hinweise von C. U. Wiesner
Autor:
Format:

Klicken Sie auf das gewünschte Format, um den Titel in den Warenkorb zu legen.

Preis E-Book:
3.99 (6.99)) €
Veröffentl.:
15.10.2013
ISBN:
978-3-86394-394-3 (E-Book)
Sprache:
deutsch
Umfang:
ca. 139 Seiten
Kategorien:
Belletristik/Humorvoll, Belletristik/Kurzgeschichten, Belletristik/Politik
Belletristik: Humor, Belletristik: Themen, Stoffe, Motive: Politik, Belletristik: Erzählungen, Kurzgeschichten, Short Stories
Friseur Kleinekorte, Kahlbutz, Brandenburg, Wende, DDR, Schweiz, Satire, 20. Jahrhundert, Humor, Kabarett, Kurzgeschichten, Politik, Zeitgenössisch
Zahlungspflichtig bestellen

Dem Reiher Verlag Berlin war, wie so vielen hoffnungsfrohen Neugründungen nach der Großen Implosion 1989 nur ein kurzes Erdenwandeln beschieden. Immerhin brachte er mit dem Untertitel Lachdienliche Hinweise eine Sammlung von Kurztexten heraus, die teils im Eulenspiegel erschienen waren, teils zum Repertoire meiner kabarettistischen Lesungen gehörten.

Für das Berliner Kabarett Die Distel hatte ich seinerzeit eine Fontane-Parodie geschrieben. Am Premierenabend aber vermisste ich sie auf dem Programmzettel. Der  Direktor des Hauses behauptete, sein Kabarettist Gustav Müller habe den viel zu langen Riemen nicht lernen können. Nun ja, der obrigkeitshörige Otto Stark hatte einfach Schiss. Ich dagegen nicht so sehr. Fortan wurde mein John Maynard viele Jahre lang ein Höhepunkt meiner eigenen Auftritte.

Als Kuriosum möchte ich meinen geneigten Lesern noch folgendes Schreiben zur Kenntnis geben:

Klosterfelde, 23.10.1995

Sehr geehrter Herr Doktor Gysi,

 

mit Erstaunen las ich in der heutigen Ausgabe der „Berliner Zeitung“ die Werbung für Ihr Buch

Das war’s.

Noch lange nicht!

Da ich etliche Jahre in Verlagen gearbeitet habe, erinnere ich mich dunkel, daß es so etwas wie Rechtsschutz für Buchtitel gibt.

Offensichtlich haben Sie den Titel eines 1991 von mir veröffentlichten Buches (s. Anlage) übernommen - und lediglich durch einen Zusatz erweitert. Dabei unterstelle ich Ihnen keinen Vorsatz, da Sie vermutlich guten Glaubens handelten.

Obwohl Sie derzeit anderer Verpflichtungen wegen Ihren Anwaltsberuf nicht ausüben, bitte ich (Inhaber einer wenig fruchtbringenden Rechtsschutzversicherung) Sie dennoch um einen juristischen Rat:

Soll ich:

1. den Autor Gregor Gysi auf Schadenersatz verklagen,

2. die Auslieferung und den Verkauf seines Buches durch eine einstweilige Verfügung verhindern oder

3. Nachsicht üben und den Autor zu milder Buße veranlassen?

In diesem Falle möge er mir ein handsigniertes Exemplar seiner Neuerscheinung übersenden.

Als symbolisches Honorar für Ihren Rat dürfen Sie die Anlage behalten.

Die Anlage, sich für Schwächere stark zu machen, sollten Sie auf jeden Fall behalten.

 

Mit freundlichen  Grüßen

 

C. U. Wiesner

*

Auf das Buch. das mir Gregor Gysi  daraufhin versprochen hat, warte ich noch heute. Merke; Auf die Versprechen von Politikern  –  gleich welcher Couleur  -  sollte man nie etwas geben.

Das war’s. Lachdienliche Hinweise von C. U. Wiesner: Beschreibung