Specials
Firmenlogo
Verlag für E-Books (und Bücher), Handwerks- und Berufszeichen
Sie sind hier: Der Brillenindianer von Hildegard und Siegfried Schumacher: TextAuszug

Corona-Sonderaktion:
ab 15 € versandkostenfrei

Der Brillenindianer von Hildegard und Siegfried Schumacher
Format:

Klicken Sie auf das gewünschte Format, um den Titel in den Warenkorb zu legen.

Preis E-Book:
6.99 €
Veröffentl.:
02.01.2015
ISBN:
978-3-95655-219-9 (E-Book)
Sprache:
deutsch
Umfang:
ca. 187 Seiten
Kategorien:
Kinder-und Jugendbuch/Soziale Fragen/Schikane, Kinder-und Jugendbuch/Soziale Fragen/Gruppendruck, Kinder-und Jugendbuch/Soziale Fragen/Gewalt, Kinder-und Jugendbuch/Soziale Fragen/Selbstwertgefühl und Selbstständigkeit, Kinder-und Jugendbuch/Soziale Fragen/Freundschaft, Kinder-und Jugendbuch/Familie/Ehe und Scheidung, Kinder-und Jugendbuch/Jungen und Männer, Kinder-und Jugendbuch/Leser/Mittleres Niveau, Kinder-und Jugendbuch/Familie/Geschwister
Kinder/Jugendliche: Gegenwartsliteratur, Kinder/Jugendliche: Familienromane, Kinder/Jugendliche: Persönliche und soziale Themen: Familie, Kinder/Jugendliche: Liebesromane, Freundschaftsromane, Kinder/Jugendliche: Persönliche und soziale Themen. Freunde und Freundschaft, Kinder/Jugendliche: Persönliche und soziale Themen: Mobbing, Gewalt, Missbrauch und Gruppenzwang, Kinder/Jugendliche: Persönliche und soziale Themen: Selbstwahrnehmung und Selbstbewusstsein
Freundschaft, Bande, Diebstahl, Gewalt, Erpressung, Selbstvertrauen, Mut, Familienbeziehungen, Familie, Kinder, Spannung
10 - 99 Jahre
Zahlungspflichtig bestellen

Olaf antwortete mit keiner Silbe, er hatte total abgeschaltet.

„Lasst ihn“, sagte Branco. Er streckte die Hand aus und verlangte von Otto die Zigaretten. Der zeigte aufs Regal. Branco nahm die Schachtel und sah, dass sie bereits geöffnet war. „Hast wohl probiert?“, fragte er und grinste. Dann guckte er genauer. „Hast mehrmals probiert, was?“

„Ich rauch nur mit euch Friedenspfeife.“

Branco winkte ab und fingerte eine Zigarette heraus, zündete sie an und hielt Mäcki die Schachtel hin. Der lehnte ab, und Otto verzichtete auch freiwillig. Branco lachte. Er schien seinen gutmütigen Tag zu haben. „Okay, Brillenschlange“, sagte er, „weil du deine Friedenspfeife schon weghast, kriegst du zur Strafe keine.“

„Okay!“, sagte Otto, und er fand, dass das die beste Strafe war, die er jemals erhalten hatte. Er verzog sich aus der Burg und beschloss, auf der kleinen Lichtung dahinter Schießübungen zu veranstalten. Im Gras lag eine alte Konservendose. Er steckte einen Stock in den Boden und stülpte sie darüber. Das würde schön scheppern, wenn der Pfeil sie traf. Otto hatte schon das Scheppern im Ohr. Er nahm zehn Schritte Abstand, spannte den Bogen und zielte, indem er das linke Auge zukniff, doch er hatte Schwierigkeiten, weil das rechte Auge sich ebenfalls schloss. Otto setzte den Bogen ab. Verdammt! Als großer Jäger hatte er Tiger und Büffel in Massen erlegt, und auf einmal traf ihn die Blinzelkrankheit. Er musste sein linkes Auge überlisten, indem er es mit dem Taschentuch verband.

Das Zwinkern war abgestellt. Otto ging von oben ins Ziel, wie er es beim Fernsehen beobachtet hatte. Das lief hervorragend. Nur konnte er die Konservendose nicht genau erkennen. Er nahm die Brille ab, putzte sie an seinem Hemd blank, probierte noch einmal. Der Pfeil schwirrte vom Bogen. „Treffer!“, schrie Otto. „Treffer!“ Er schwenkte den Bogen und hatte wie vorher das Scheppern im Ohr. Er haute an die Konservenbüchse. Sie schepperte wie wild. Branco und Mäcki kamen aus der Burg und sahen ihn umhertanzen wie einen Indianer, der sein Jagdglück feierte.

„Wie ’n Affe“, rief Mäcki, „Otto, der Orang-Utan!“ Branco klopfte sich auf die Schenkel. Genau wie Mäcki platzte er fast vor Lachen. Ihre übergroße Heiterkeit missfiel Otto. Er stoppte mitten in der Bewegung und runzelte die Augenbrauen. „Ich trainiere“, sagte er und warf den beiden einen vernichtenden Häuptlingsblick zu.

Branco konnte nur noch japsen. Mäcki hielt sich den Bauch.

„Ihr Affen!“ Otto drehte den beiden den Rücken zu. Branco schluckte den letzten Lacher hinunter und sagte:

„Schieß schon los, roter Bruder.“

Denen würde er es zeigen! Otto legte einen Pfeil auf, ging von oben ins Ziel, setzte aber noch einmal ab, um zu gucken, ob die beiden ihn auch nicht verkohlten, aber sie benahmen sich wieder wie Menschen. Da hob Otto den Bogen und schoss: Der Pfeil flog am Ziel vorbei.

„Treffer! Treffer!“, brüllte Mäcki. Die beiden wieherten erneut los.

Otto fand es überhaupt nicht komisch. „Vorbeischießen kann jeder mal“, sagte er.

„Nimm doch das Ding ab, es stört“, schlug Branco vor, sich jedes Grinsen verkneifend, und zeigte auf die Taschentuchaugenbinde, die aus Häuptling Adlerauge eine Mischung zwischen Seeräuber und Kopfverletztem machte.

„Geht nicht.“ Otto visierte, doch je länger er sich konzentrierte, um so mehr verschwamm ihm das Ziel. Er setzte den Bogen ab und wischte sich über die Augen.

„Fliege reingekommen?“, spottete Mäcki.

„Zielwasser“, sagte Branco. Er lief in die Burg und kam mit einer Flasche zurück. „Nimm einen Schluck, aber.’nen kräftigen, Brillenschlange!“

Otto besah misstrauisch die rote Flüssigkeit.

„Indianer haben immer Zielwasser getrunken, bevor sie große Heldentaten vollbrachten“, erklärte Mäcki.

„Trink jetzt!“, befahl Branco. Er drückte Otto die Flasche an die Lippen und hob sie am Ende hoch, sodass Otto solch einen Schluck nehmen musste, dass ihm das rote Zeug links und rechts aus den Mundwinkeln lief. „Schlucken!“, forderte Branco, und Otto schluckte. Erst schmeckte es süß, dann brannte es, und er musste sich schütteln.

„Schmeckt’s?“, fragte Mäcki.

Branco drängte Otto wieder die Flasche auf. Er wollte nicht, doch Branco war stärker. Das Brennen wurde zu Wärme, die die ganze Brust ausfüllte. „Das ist erstklassiges Feuerwasser“, sagte Branco. Er nahm auch einen Schluck, und dann trank Mäcki.

„Feuerwasser“, sagte Otto mit schwerer Zunge. Ihm war sehr leicht, obwohl die Zunge so schwer war. Branco drückte ihm den Flitzbogen in die Hand und verlangte, dass er schießen sollte. Otto bemühte sich, den Pfeil aufzulegen. Seine Finger waren schwer wie die Zunge, aber er schaffte es und peilte das Ziel an. Die Konservendose tanzte auf und nieder, als ob sie auf dem Wasser schwömme. Warum sollte sie nicht schwimmen? Otto fühlte sich selbst wie ein Schwimmer und ruderte mit den Armen. Das Stehen wurde schwierig. Lichtung und Bäume begannen sich um ihn zu drehen. „Wir fahren Karussell!“, rief Otto. Er fuchtelte mit dem Bogen, und torkelte und stolperte, sodass er hinfiel.

Der Brillenindianer von Hildegard und Siegfried Schumacher: TextAuszug