Specials
Firmenlogo
Verlag für E-Books (und Bücher), Handwerks- und Berufszeichen
Sie sind hier: Schwarzer Dezember. Roman von Wolfgang Schreyer: Beschreibung

Corona-Sonderaktion:
ab 15 € versandkostenfrei

Schwarzer Dezember. Roman von Wolfgang Schreyer
Format:

Klicken Sie auf das gewünschte Format, um den Titel in den Warenkorb zu legen.

Preis E-Book:
8.99 €
Veröffentl.:
21.05.2012
ISBN:
978-3-86394-104-8 (E-Book)
Sprache:
deutsch
Umfang:
ca. 520 Seiten
Kategorien:
Belletristik/Thriller/Spannung, Belletristik/Thriller/Militär, Belletristik/Thriller/Spionage, Belletristik/Thriller/Politik, Belletristik/Liebesroman/Spannung, Belletristik/Liebesroman/Geschichte/20. Jahrhundert, Belletristik/Action und Abenteuer, Belletristik/Familienleben, Belletristik/Geschichte, Belletristik/Krieg & Militär, Belletristik/Politik
Abenteuerromane, Spionagethriller, Historischer Roman, Belletristik: Themen, Stoffe, Motive: Politik, Thriller / Spannung, Kriegsromane, Familienleben, Belletristik: romantische Spannung, Politthriller/Justizthriller, Liebesromane, 20. Jahrhundert (1900 bis 1999 n. Chr.)
Guatemala, Kuba, Guerillakrieg, Folter, Mord, Che Guevara, Film, Militärdiktatur
Zahlungspflichtig bestellen

München, Dezember 1973.

Vier Filmleute finden sich zusammen, um irgendwo in der Dritten Welt einen ehrlichen, nichtkommerziellen Fernsehfilm zu drehen: die Aufnahmeleiterin einer Werbeagentur und ihr sehr viel älterer, vitaler Chef, ein Soziologiestudent — Fabrikantensohn mit linken Neigungen — und ein Regisseur, Krimi-Routinier von Ende Vierzig, der sieben Jahre zuvor die DDR verlassen hat.

Sie alle suchen das Wagnis oder wollen sogar ihr Leben ändern, ihm wieder einen Sinn geben, der im Glanz und Gedränge des BRD-Alltags, bei der Jagd nach Erfolg unmerklich verloren ging. Dies ist die Geschichte einer Filmproduktion, die als Ausbruch aus gesicherter Existenz beginnt: Aufbruch ins Unbekannte, ins Abenteuer. Jeder der vier hat sein eigenes Ziel — man will Freiheit, Selbstverwirklichung, Ruhm, Liebe oder einfach wieder Geld —, wie soll aus vier verschiedenen Träumen ein gemeinsames Filmwerk werden?

Im Mittelpunkt steht der Regisseur Bernsdorff, den der Drang nach Wahrheit, nach freiem und wirksamem künstlerischen Ausdruck von einem Land ins andere treibt — bis über den Ozean, in eine fremde Welt, an den Rand physischer Vernichtung. Der Weg führt in eine gut getarnte Falle. In der Gefahr zerbricht sein Team, doch außer ihm hält noch jemand — wenn auch anders als er — der unerhörten Drohung stand.

»Das letzte, was man verliert, ist immer die Hoffnung«, so schließt das Buch.

Das spannende Buch erschien erstmals 1977 beim Mitteldeutschen Verlag Halle/Saale.

Schwarzer Dezember. Roman von Wolfgang Schreyer: Beschreibung