Specials
Firmenlogo
Verlag für E-Books (und Bücher), Handwerks- und Berufszeichen
Sie sind hier: Die Kutsche als Liebesnest und andere Frivolitäten von Klaus Möckel, Alphonse Allais: Beschreibung

12.-15. März 2020
Halle 4, Stand B 301/401

Die Kutsche als Liebesnest und andere Frivolitäten von Klaus Möckel, Alphonse Allais
Autor:
Klaus Möckel, Alphonse Allais
Format:

Klicken Sie auf das gewünschte Format, um den Titel in den Warenkorb zu legen.

Preis E-Book:
8.99 €
Buch:
11.80 €
Veröffentl.:
25.03.2019
ISBN:
978-3-95655-984-6 (Buch), 978-3-95655-985-3 (E-Book)
Sprache:
deutsch
Umfang:
ca. 144 Seiten
Kategorien:
Belletristik/Humorvoll, Belletristik/Kurzgeschichten, Belletristik/Erotik/Allgemein, Humor / Beziehungen
Erotische Literatur, Belletristik: Humor, Belletristik: Erzählungen, Kurzgeschichten, Short Stories, Belletristik in Übersetzung, Frankreich, zweite Hälfte 19. Jahrhundert (1850 bis 1899 n. Chr.)
Frankreich, 19. Jahrhundert, Liebe, Erotik, Satire, Humor
Zahlungspflichtig bestellen

Apotheker wie sein Vater ist er nicht geworden, der 1854 in Honfleur am Ärmelkanal geborene Schriftsteller Alphonse Allais, dafür aber ein gewitzter Journalist, Kabarettist und Verfasser zahlreicher spritziger Kurzgeschichten. In Deutschland kaum bekannt, gehört er in Frankreich zum bleibenden Bestand der Humoristen, auf deren Texte immer gern zurückgegriffen wird.

Allais’ großes Thema war die Liebe. In ereignisreicher Zeit aufgewachsen, die vom Deutsch-Französischen Krieg 1870/71, der Kommune und späteren revanchistischen Bestrebungen der Politik geprägt war, verspottete er gern die Militärs, besonders den Kriegsminister Boulanger. Vorwiegend aber widmete er sich dem Milieu, in dem er seit seiner Übersiedlung nach Paris zu Hause war: der Bohème von Quartier Latin und Montmartre. Leichte Mädchen, geizige Schankwirte, gehörnte Ehemänner, trinkfeste Künstler, aber auch vertrocknete Beamte, heruntergekommene Adlige, wunderliche Seeleute und Zöllner sind die Helden seiner griffig geschriebenen pointierten Texte. Wenn der Maler in etwa sein Modell in Stimmung bringt, der sparsame Schwager den Leichnam des Kohlenhändlers zum Fotografen schleppt, eine sexverrückte Gräfin den Musikus am liebsten mitsamt seinen Geräten ins Bett holen will, verspürt man selber den Kitzel und die Freude, die dieser arglistig-freundliche Franzose beim Ausdenken seiner Geschichten ganz bestimmt hatte.

Die Kutsche als Liebesnest und andere Frivolitäten von Klaus Möckel, Alphonse Allais: Beschreibung