Specials
Firmenlogo
Verlag für E-Books (und Bücher), Handwerks- und Berufszeichen
Sie sind hier: Manuel und der Waschbär. von Martin Meißner: Beschreibung
Manuel und der Waschbär. von Martin Meißner
Format:

Klicken Sie auf das gewünschte Format, um den Titel in den Warenkorb zu legen.

Preis E-Book:
5.99 €
Veröffentl.:
01.12.2011
ISBN:
978-3-86394-191-8 (E-Book)
Sprache:
deutsch
Umfang:
ca. 83 Seiten
Kategorien:
Kinder-und Jugendbuch/Tiere/Säugetiere, Kinder-und Jugendbuch/Familie/Waisen und Pflegefälle, Kinder-und Jugendbuch/Action und Abenteuer/Allgemein, Kinder-und Jugendbuch/Jungen und Männer, Kinder-und Jugendbuch/Leser/Anfänger, Kinder-und Jugendbuch/Leser/Bücher mit Kapiteln, Kinder-und Jugendbuch/Soziale Fragen/Besondere Förderung, Kinder-und Jugendbuch/Soziale Fragen/Freundschaft, Kinder-und Jugendbuch/Soziale Fragen/Selbstwertgefühl und Selbstständigkeit, Kinder-und Jugendbuch/Tiere/Bären
Kinder/Jugendliche: Action- und Abenteuergeschichten, Kinder/Jugendliche: Natur- und Tiergeschichten, Kinder/Jugendliche: Familienromane, Kinder/Jugendliche: Persönliche und soziale Themen: Familie, Kinder/Jugendliche: Persönliche und soziale Themen. Freunde und Freundschaft, Kinder/Jugendliche: Persönliche und soziale Themen: Selbstwahrnehmung und Selbstbewusstsein, Kinder/Jugendliche: Persönliche und soziale Themen: Behinderung und besondere Förderung
Tierliebe, Sprachschädigung, Junge, Kinderheim, Freundschaft, Eierdieb
5 - 9 Jahre
Zahlungspflichtig bestellen

Ja, das ist auch eine Tiergeschichte, wie schon der Titel dieses erstmals 1983 veröffentlichten Kinderbuches verrät - auch wenn anfangs gar nicht klar ist, um welches Tier es sich handelt:

Ein Diebstahl war entdeckt.

Als Manuel die Treppe des Kinderheims hinaufging, drang Lärm aus der Küche. Die Tür stand offen. So breiteten sich die lauten Worte über das ganze Treppenhaus bis hinauf zum Obergeschoss aus. Der Junge blieb stehen.

Frau Bohndiek hielt einen Korb in der Hand und trug ihn von einer Frau zur anderen. Fast das ganze Personal hatte sich versammelt. „Zählt sie nach“, flehte sie. „Zwölf müssen es sein. Und wie viel sind es?“

Die anderen wussten es längst. Nur zehn Eier lagen in dem Korb. Aber die Erzieherin gab nicht eher Ruhe, bis jede gezählt hatte und bestätigte: Zehn Eier waren es und nicht zwölf.

„Es stiehlt einer die Hühnereier aus den Nestern“, schloss Frau Bohndiek. Dann setzte sie sich wie ein Wächter vor den Korb.

 

Es gibt viele Vermutungen, wer der geheimnisvolle Eierdieb ist. Am Ende findet es Manuel heraus. Das ist die Tiergeschichte.

Aber dieses Kinderbuch ist viel mehr als das, es ist vor allem eine Menschengeschichte, die davon erzählt, warum Manuel eigentlich in einem Kinderheim lebt, auch dort mehr und mehr zum Einzelgänger wird, und was das alles mit den bunten Tüchern für seine Mutter zu tun hat:

„Ich komme auch bald nach Hause“, sagte Kai zu Manuel. Die Kinder gingen nachdenklich auf dem Hof und im Garten umher.

Manuel antwortete nicht.

„Und du?“ fragte Kai. „Willst du nicht nach Hause, Manuel?“

„Ich weiß nicht, ob ich es will."

„Weil du geklaut hast?“, fragte Kai.

Manuel zuckte mit den Schultern.

„Warum hast du eigentlich immer bunte Tücher genommen? Hat das keiner gemerkt?“

„Die passen dort im Warenhaus nicht gut auf“, antwortete Manuel. „Ich habe die Tücher immer gleich vorn in mein Hemd geschoben.“

„Da hattest du ganz schönen Mut“, sagte Kai. „Ich könnte das nicht.“

Vielleicht hättest du es auch getan, dachte Manuel. Du hast meine Mutter nicht gesehen, wie sie sich das Tuch vor dem Spiegel umgebunden hat. Sie band einen Knoten, eine Schleife. Es dauerte lange, bis sie mit dem Sitz zufrieden war.

Wie beim Tanzen ging sie ein paar Schritte hin und her. Näher an den Spiegel heran und wieder weg.

„Sehe ich schön aus, Manuel?“, fragte sie.

Sie war so fröhlich, dass sie vergaß, den Ofen anzuheizen. Aber das fand Manuel nicht so schlimm. Auch nicht, dass sie noch einmal fortging. Was nützte denn das schöne Tuch, wenn sie es nur in der Wohnung trug?

Manuel und der Waschbär. von Martin Meißner: Beschreibung