Specials
Firmenlogo
Verlag für E-Books (und Bücher), Handwerks- und Berufszeichen
Sie sind hier: Sabine Wulff - Gesucht wird die freundliche Welt. von Heinz Kruschel: TextAuszug

12.-15. März 2020
Halle 4, Stand B 301/401

Sabine Wulff - Gesucht wird die freundliche Welt. von Heinz Kruschel
Format:

Klicken Sie auf das gewünschte Format, um den Titel in den Warenkorb zu legen.

Preis E-Book:
8.99 €
Veröffentl.:
03.04.2012
ISBN:
978-3-86394-424-7 (E-Book)
Sprache:
deutsch
Umfang:
ca. 443 Seiten
Kategorien:
Belletristik/Liebesroman/Erwachsenwerden, Belletristik/Liebesroman/Geschichte/20. Jahrhundert, Belletristik/Familienleben, Belletristik/Politik, Kinder-und Jugendbuch/Liebe und Romanze, Kinder-und Jugendbuch/Mädchen und Frauen, Kinder-und Jugendbuch/Politik und Regierung, Kinder-und Jugendbuch/Soziale Fragen/Ausreißer, Kinder-und Jugendbuch/Soziale Fragen/Jugendalter, Kinder-und Jugendbuch/Soziale Fragen/Partnersuche und Sex, Kinder-und Jugendbuch/Soziale Fragen/Werte und Tugenden
Belletristik: Themen, Stoffe, Motive: Politik, Kinder/Jugendliche: Gegenwartsliteratur, Kinder/Jugendliche: Liebesromane, Freundschaftsromane, Kinder/Jugendliche: Persönliche und soziale Themen, Kinder/Jugendliche: Persönliche und soziale Themen: Sexualität und Partnerschaft, Kinder/Jugendliche: Persönliche und soziale Themen: Ausreißer, Familienleben, Liebesromane, 20. Jahrhundert (1900 bis 1999 n. Chr.)
Jugendkriminalität, Asozialität, Jugendwerkhof, DDR, Liebe, Diebstahl
Zahlungspflichtig bestellen

Wer ist hier der Spießer? Dann betrachtete sie den Ring. Noch nie hat ihr ein Mann einen Ring geschenkt. Jimmy hatte ihr einmal eine Kette umgehängt, die er aus bunten Bohnen angefertigt hatte, aber einen so teuren Ring hat sie nun von Sebastian Aller, der ihretwegen drei Mädchen aufgegeben hat. Für den Ring hat sie wieder mit ihm geschlafen, er hat sie weicher, nachgiebiger gestimmt, aber wie ein Kranker hat er sie nicht umarmt, er ist nicht krank, er ist ein Drückeberger, ein charmanter Drückeberger, der seine Kollegen in Stich lässt.

Das sagt sie ihm am nächsten Abend ins Gesicht, als er wieder vor seinem Bier sitzt, wieder seine Zigaretten raucht und wieder darauf wartet, dass sie die Wurst aus dem Papier wickelt.

"Es läuft doch draußen, soll ich mir eine Lungenentzündung holen? Ich fühle mich tatsächlich nicht", sagt er.

"Ich fühle mich auch nicht."

"Dann bist du einfach doof, nicht zu Hause zu bleiben."

"Und du bist einfach ein egoistisches Schwein."

Er schlappt auf sie zu und schlägt sie ins Gesicht, und sein hübsches Gesicht verzerrt sich nicht dabei. Er schlägt nicht stark, aber gezielt auf beide Wangen, die sich rasch röten. In diesem Moment ist sie nicht mehr in dem möblierten Zimmer der Prieselank, sie stürzt in den Schacht ihrer Erinnerungen, und die Wände krümmen sich.

Sie hört die Stimme ihres Vaters, du hast Tante Wörpel so beleidigt, nimm das und das, und sie hebt nicht die Hände gegen die Schläge, die in ihr Gesicht klatschten. Sie sieht sich im Wohnzimmer, sie sieht, wie Vater nach dem hölzernen Kleiderbügel greift, hört sein Splittern, sie hält sich die Haare, er soll sie nicht abreißen, sie schließt vor Schmerz die Augen und öffnet sie rasch wieder, glaubst du etwa, dir ist nicht recht geschehen, ha, glaubst du das etwa, gib mir meine Tropfen, Frau, ich bin fix und fertig, sie spürt die Schmerzen auf dem Rücken gar nicht, da ist ein anderer Schmerz in ihr, viel größer als der körperliche.

Sabines Nasenflügel zittern. Sie nähert sich, rückwärts gehend und immer Atsche Dean ansehend, dem Fenster und stößt es auf, zieht langsam den Ring vom Finger, wirft ihn spielerisch hoch, fängt ihn wieder auf und wirft ihn dann mit einem Schwung über die Schulter hinab in den engen Hof. Sie hören einen pinkenden metallischen Laut, anscheinend ist er auf den Deckel eines der abgeschlossenen Aschenkübel gefallen.

 

Sabine Wulff - Gesucht wird die freundliche Welt. von Heinz Kruschel: TextAuszug