Specials
Firmenlogo
Verlag für E-Books (und Bücher), Handwerks- und Berufszeichen
Sie sind hier: Rotfeder. Die Todsünden des "realen Sozialismus" und andere Welterfahrungen von Gerhard Branstner: Beschreibung
Rotfeder. Die Todsünden des
Format:

Klicken Sie auf das gewünschte Format, um den Titel in den Warenkorb zu legen.

Preis E-Book:
4.99 (7.99)) €
Veröffentl.:
10.11.2022
ISBN:
978-3-96521-790-4 (E-Book)
Sprache:
deutsch
Umfang:
ca. 185 Seiten
Kategorien:
Politikwissenschaften / Kommunismus, Post-Kommunismus & Sozialismus, Politikwissenschaften / Geschichte und Theorie, Politikwissenschaft/Essays, Politische Ökonomie, Politische Ideologien/Kapitalismus, Politische Ideologien/Demokratie, Politische Prozesse/Politische Parteien
Politikwissenschaft, Demokratische Ideologien: Sozialismus, Mitte-links, Politische Parteien, Wirtschaftstheorie und -philosophie
Sozialismus, Kommunismus, Kapitalismus, Urgemeinschaft, Marx, Engels, Kommunistisches Manifest, Gregor Gysi, PDS, Ökologie, Hamlet, Diderot
Zahlungspflichtig bestellen

In diesem Buch äußert sich der Autor zu insgesamt acht real-sozialistischen Todsünden. Es sind dies im Einzelnen die Todsünde der Verabsolutierung der Macht, die Todsünde des Verschlafens des Sozialismus, die Todsünde der doppelten Blödheit der Ökonomie, die Todsünde des Fehlens sozialistischer Demokratie, die Todsünde des Mangels an Internationalisierung der sozialistischen Länder, die Todsünde der ökologischen Verantwortungslosigkeit, die Todsünde der Machtlosigkeit der Theorie und die Todsünde der Unnatürlichkeit von Inhalt und Form der Politik.

Und damit kommt der Autor zu folgender Schlussfolgerung: Angesichts der Todsünden des „realen Sozialismus“ müssen wir uns wundern, dass er so lange überlebt hat (und diese Sünden lassen sich durch manche andere ergänzen). Das wirkliche Wunder ist jedoch der echte Sozialismus, denn er hat im beziehungsweise trotz des „realen“ in nahezu allen Bereichen gelebt und gegengehalten. Auf die Dauer war er jedoch der zunehmenden Verbürgerlichung nicht gewachsen. Die Todsünden sind nichts als Charakteristika der tödlichen Verbürgerlichung.

Aber was genau bezeichnet Branstner eigentlich als Todsünden. Greifen wir zwei Beispiele heraus:

Die erste Todsünde: Die Verabsolutierung der Macht

Die Macht des Sozialismus wurde in die Macht über den Sozialismus verkehrt. Das war die Sünde aller Sünden. Damit verkehrte sich die Diktatur des Proletariats in die Diktatur über das Proletariat. Die Diktatur im Sinne von Marx haben wir also bis heute nicht erlebt, aber wer nicht alles weiß hanebüchenen Unsinn über sie zu verbreiten.

Die dritte Todsünde: Die doppelte Blödheit der Ökonomie

Kluge Menschen können nicht dumm sein, aber blöd. Eine in der Politik typische Erscheinung. Im Sozialismus wurde von klugen und dummen Menschen eine blöde Ökonomie praktiziert, nämlich eine unverträgliche Mischung von bürgerlicher und sozialistischer Ökonomie (mit deutlicher Zunahme der bürgerlichen Elemente). Obwohl die Mischung selbst der Hauptfehler war, war ihre Realisierung nicht weniger blöd. Ausdruck dessen ist das idiotische Unterfangen, statt eine eigenständige. wesenseigene Entwicklung zu konzipieren, auf dem bürgerlichen Weltmarkt gegen den Kapitalismus zu konkurrieren. Mit sozialistischen Gebrauchswerten? Oder womit?

Der Begriff der Todsünde (lateinisch peccatum mortiferum oder mortale) stammt übrigens aus der katholischen Kirche, womit besonders schwerwiegende Arten der Sünde bezeichnet werden. Und davon gibt es sieben – von Hochmut bis Faulheit.

Rotfeder. Die Todsünden des "realen Sozialismus" und andere Welterfahrungen von Gerhard Branstner: Beschreibung