Specials
Firmenlogo
Verlag für E-Books (und Bücher), Handwerks- und Berufszeichen
Sie sind hier: Elisabeth – Landgräfin von Thüringen. Das irdische Leben einer Heiligen von Hans Bentzien: Beschreibung

12.-15. März 2020
Halle 4, Stand B 301/401

Elisabeth – Landgräfin von Thüringen. Das irdische Leben einer Heiligen von Hans Bentzien
Autor:
Format:

Klicken Sie auf das gewünschte Format, um den Titel in den Warenkorb zu legen.

Preis E-Book:
8.99 €
Veröffentl.:
22.08.2015
ISBN:
978-3-95655-469-8 (E-Book)
Sprache:
deutsch
Umfang:
ca. 363 Seiten
Kategorien:
Biografie & Autobiografie / Historisch, Biografie & Autobiografie / Religiös, Biografie & Autobiografie / Frauen, Geschichte / Deutschland, Geschichte / Mittelalter
Biografien: historisch, politisch, militärisch, Biografien: Religion und Spirituelles, Europäische Geschichte: Mittelalter, Thüringen, 13. Jahrhundert (1200 bis 1299 n. Chr.), 12. Jahrhundert (1100 bis 1199 n. Chr.), Biografien: allgemein, Gender Studies: Frauen und Mädchen, Europäische Geschichte, Deutschland
Thüringen, Ungarn, Mittelalter, 12. Jahrhundert, Heilige, Eilsabeth, Ludowinger, Armenhospital, Franziskaner, Kreuzzug.König, Kaiser, Papst.Landgraf, Wartburg, Eisenach, Marbach, Liebe, Tod, Heirat, Religion, Kloster, Starke Frauen, Inquisition
Zahlungspflichtig bestellen

Wenn man die Wartburg besucht, gelangt man durch einen Laubengang in die Kemenate der heiligen Elisabeth. Sie ist geschmückt mit den berühmten Fresken Moritz von Schwinds, die an das Leben dieser Frau erinnern.

Wer war Elisabeth, Landgräfin von Thüringen, die 1231, nur vierundzwanzigjährig, starb und nach ihrem Tod heiliggesprochen wurde?

Als vierjähriges Mädchen kam sie, eine ungarische Königstochter, an den Hof von Eisenach. Sie war mit dem elfjährigen Sohn des Landgrafen verlobt worden. Auf der Wartburg wird sie erzogen wie die Fürstenkinder auch. Früh zeigen sich ungewöhnliche Charakterzüge. Sie will, dass es gerecht zugeht, und es entwickelt sich bei ihr eine Frömmigkeit, die zu einer sozialen Haltung wird.

Als ihr Verlobter stirbt, wird sie mit dessen Bruder, Ludwig IV., verheiratet. Zwischen beiden entsteht eine echte Liebe — für die auf Verträgen beruhende Heiratspolitik keine Selbstverständlichkeit. Als Landgräfin schärft sich ihr Blick für das Wohlleben bei Hofe und die Not der Bauern. In einer der vielen Hungersnöte, als sie den Landgrafen zu vertreten hat, öffnet sie die Speicher, verteilt auch ihre persönliche Habe, ihren Schmuck. Elisabeth greift die Lehren des Franz von Assisi auf und lebt nach den Geboten der freiwilligen Armut.

Als ihr Mann auf einem Kreuzzug einer Seuche zum Opfer fällt, wird die dem Hofe und Klerus unliebsame Landgräfin abgesetzt und entmündigt. Sie soll sich jetzt dem Willen ihres Beichtvaters unterwerfen. Doch Elisabeth macht nicht ihren Frieden, sondern vertritt weiter konsequent ihre Ansichten. Von ihrem Witwenteil finanziert sie ein Hospital in Marbach. Hier hilft sie täglich den Armen und Kranken. Konrad, ihr Beichtvater, erlegt ihr nun lange Fastenzeiten und Exerzitien auf, um ihren Willen zu brechen. Schließlich prügelt er sie sogar, bis sie es nicht mehr ertragen kann: In der Nacht vom 16. zum 17. November 1231 stirbt sie. Nach ihrem Tode entstehen im Volk viele Legenden um ihr Leben. Das reale Leben tritt immer mehr in den Hintergrund. Hans Bentzien versucht in dem erstmals 1990 veröffentlichten Buch, das wirkliche Leben der Elisabeth nachzuzeichnen, die Motive ihres Handelns, den Zusammenhang mit den sozialen und geistigen Widersprüchen jener Zeit zu ergründen und darzustellen.

Elisabeth – Landgräfin von Thüringen. Das irdische Leben einer Heiligen von Hans Bentzien: Beschreibung