Specials
Firmenlogo
Verlag für E-Books (und Bücher), Handwerks- und Berufszeichen
Sie sind hier: Hoffnung für Dan. Aus dem Alltag mit einem behinderten Kind von Klaus Möckel: Beschreibung
Hoffnung für Dan. Aus dem Alltag mit einem behinderten Kind von Klaus Möckel
Autor:
Format:

Klicken Sie auf das gewünschte Format, um den Titel in den Warenkorb zu legen.

Preis E-Book:
7.99 €
Veröffentl.:
27.10.2011
ISBN:
978-3-86394-162-8 (E-Book)
Sprache:
deutsch
Umfang:
ca. 340 Seiten
Kategorien:
Belletristik/Familienleben, Erziehung / Lernprobleme, Belletristik/Biografisch, Belletristik/Geschichte, Belletristik/Liebesroman/Geschichte/20. Jahrhundert, Belletristik/Moderne Frauen, Belletristik/Medizin, Belletristik/Politik
Sonderpädagogik: Lernschwierigkeiten, Historischer Roman, Belletristik: Themen, Stoffe, Motive: Politik, Biografischer Roman, Familienleben, Liebesromane, 20. Jahrhundert (1900 bis 1999 n. Chr.)
Gehörlos, Geistig behindert, Taubstumm, Behindertes Kind, Schicksalsroman, 20. Jahrhundert, Biografie, Erziehung, Familienbeziehungen, Familie, Frauen, Geschichte, Gesundheit, Historisch, Kinder, Liebe, Politik, Schule, Spannung, Starke Frauen, Autobiografie
Zahlungspflichtig bestellen

HOFFNUNG FÜR DAN ist die bewegende Geschichte eines geistig behinderten Jungen, der weder hören noch sprechen kann und dem wegen seiner Schädigung auch die Gebärdensprache versagt bleibt. Innerlich isoliert, rebelliert er gegen alles, was ihm unverständlich erscheint.

Die Eltern, die seine und ihre Situation erst allmählich begreifen, versuchen mit Geduld und Liebe, diese Schallmauer zu durchbrechen. Aus der Sicht der Mutter werden die oft verzweifelten Versuche geschildert, mit Bildern und Gesten eine Verständigung zu erreichen, dem ungebärdigen, hilflosen Kind und damit sich selbst eine Perspektive zu geben. Das Verhalten einer mitunter wenig verständnisvollen Umwelt verschärft die Lage noch.

HOFFNUNG FÜR DAN war eines der ersten Bücher, die sich in der DDR mit der Problematik solcher Menschen und ihrer Familien auseinandersetzten. Es wurde als ein Aufschrei empfunden, fand große Beachtung und führte über den Kreis der Betroffenen hinaus zu heftigen Diskussionen. Bis 1989 in fünf Auflagen erschienen, wurde es nach der Wende nochmals von einem bekannten Münchner Verlag als Taschenbuch publiziert, ist inzwischen aber längst vergriffen. Von seiner aufrüttelnden Wirkung, seiner Wahrhaftigkeit und Dramatik hat es bis heute nichts eingebüßt.

 

Hoffnung für Dan. Aus dem Alltag mit einem behinderten Kind von Klaus Möckel: Beschreibung